PM: AKW Verlängerung nicht mit uns – Demo am 21. März in Neckarwestheim.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung möchte den Atomkonsens brechen und Neckarwestheim und alle anderen deutschen Atomkraftwerke am Netz lassen. Dieser Schritt betrifft auch unsere Region und unsere Stadt. Der Uraltreaktor Neckarwestheim I müsste nach dem Atomausstiegsgesetz in diesem Frühjahr abgeschaltet werden. Leider möchte die Bundesregierung auch hier eine Verlängerung.

„Unseren Mitbürgern muss klar werden, dass wir in einem Dreieck sitzen, umzingelt von den Atomkraftwerken Neckarwestheim,
Philippsburg und Obrigheim. Daher sitzt die Gefahr genau vor der Haustüre“, so Emre Nazli vom Kreisvorstand Bündnis 90/Die Grünen. „Je länger ein Atomkraftwerk in Betrieb ist, desto stärker ist das Risiko und die Gefahr für die gesamte Bevölkerung“, Nazli weiter.

Als großes Problem, sieht Uta Golderer, die immer noch vollkommen ungelöste Frage der Endlagerung. Hier wird der schwarze Peter von Bundesland zu Bundesland geschoben und am schwächsten und ungeeignetsten Standort bleibt es dann hängen. „Außerdem ist es ein Fakt, dass Atomkraftwerke über den Schornstein und ins Wasser radioaktive Stoffe abgeben und somit für unsere Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerks leben ein erhöhtes Krebsrisiko darstellt“, ergänzt die dreifache Mutter Uta Golderer vom Kreisvorstand Bündnis 90 / Die Grünen.

Der Kreisverband fordert eine auf Fakten basierende Diskussion über die die Kosten des Atomstroms. Dieser als billig angepriesene Strom, wurde bisher schon mit 200 Mrd. Euro aus Steuermitteln subventioniert. Diese staatlichen Subventionen, werden aber nie auf den Strompreis mit aufgerechnet, sondern unauffällig als Steuerrückstellungen oder Forschungsmittel in einem anderen Posten verbucht.

Hierbei wollen die beiden Grünen Kreisvorstände nicht tatenlos zusehen. Beide Kreisvorstände fordern: Keinen Ausstieg aus dem Ausstieg!

„Am 21. März werden wir baden-württembergischen Grünen zusammen mit vielen anderen
Organisationen in Neckarwestheim dafür demonstrieren, dass das AKW Neckarwestheim I in diesem Frühjahr planmäßig still gelegt wird. Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sind hierzu eingeladen, sich uns anzuschließen“, so die Kreisvorstände

Weitere Informationen zu dieser Demonstration finden Sie auf unserer Homepage http://www.gruene-pforzheim-enz.de

Auf nach Neckarwestheim zur großen Anti-Atom-Kundgebung!

Die baden-württembergischen Grünen werden zusammen mit vielen anderen Organisationen am 21. März dafür demonstrieren, dass das AKW Neckarwestheim I in diesem Frühjahr planmäßig still gelegt wird.
Deshalb: Macht mit – kommt alle und lasst uns gemeinsam ein machtvolles Zeichen für den Atomausstieg setzen! Sei auch Du dabei – und bring FreundInnen und Bekannte mit!

Große Anti-Atomkundgebung und Frühlingsfest am 21. März am AKW Neckarwestheim

Beginn: 14 Uhr; Ort: Vor den AKWs Neckarwestheim

weitere Infos:

Kundgebung 20.02.2010 Flagge zeigen gegen Rechts!

Am Samstag den 20.02.2010 findet in Gedenken an die Zerstörung von Pforzheim und dem damit verbundenen Missbrauch dieses Jahrstages durch die rechte Szene eine Kundgebung statt. Wir möchten Sie aufrufen, sich an dieser Aktion zu beteiligen und an diesem Tag mit uns um 14:00 Uhr auf dem Waisenhausplatz in Pforzheim zu versammeln.

Bürgersprechstunde mit Memet Kilic

Der Bundestagsabgeordnete Memet Kilic ladet Sie am Montag den 15.02.2010 zwischen 10 – 12 Uhr recht herzlich zur Bürgersprechstunde in Pforzheim ein. Termine können unter Tel. 07231/ 776 95 07 oder unter memet.kilic@bundestag.de vereinbart werden.

Neuer Kreisvorstand gewählt

Am 25. Januar 2010 haben die Mitglieder einen neuen Kreisvorstand gewählt. Die Mitglieder beschlossen die Anzahl der Vorstandsmitglieder auf fünf Personen zu verringern.

Der Kreisvorstand besteht nun aus zwei geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern, einem Kreisschatzmeiser und zwei Beisitzern. Nachdem Uta Golderer und Emre Nazli als geschäftsführende Vorstandsmitglieder in Ihrem Amt bestätigt wurden, übergab die bisherige Kreisschatzmeisterin Gesine Pfeiffelmann, nach 25 Jahren Amtszeit, ihren Posten ihrem bisherigen Rechnungsprüfer Frank-Rainer Wolschon. Gesine Pfeiffelmann bleibt aber dem Vorstand als Beisitzerin erhalten. Arno Schütterle, ehemaliger Oberbürgermeister in Mühlacker, stieß als weiterer Beisitzer dem neuen Team zu und wird es für die kommenden zwei Jahre tatkräftig unterstützen.

Wir bedanken uns auf diesem Wege noch einmal bei den scheidenden Vorstandskollegen Katrin Lechler, Stefanie Seemann, Mark Lotichius und Frank-Ulrich Seemann für ihre bisherige Mitarbeit.

Der Kreisvorstand