Veranstaltung: Gentechnik in Deutschland – Netzwerke und Verflechtungen

Vortrag von Jörg Bergstedt am 04.06.2010, 19.00 Uhr, im Saal des Familienzentrums Pforzheim-Ost, Zeppelinstr. 16, 75175 Pforzheim

Gentechnisch veränderte Pflanzen werden in Deutschland mit öffentlichen Geldern entwickelt und getestet. Insbesondere im Rahmen der vom Bundesforschungsministerium finanzierten „Biosicherheitsforschung“ werden dafür hohe Summen aufgewendet. Wer in den jeweiligen Gremien sitzt, in denen entschieden wird, welche Produkte gefördert werden, bleibt jedoch in aller Regel im Dunkeln. Obwohl immer wieder Kritik  an den  völlig unüber-sichtlichen Verflechtungen zwischen Zulassungsbehörden, Forschungsinstituten Politik und Industrie laut wird, wird über dieses Thema in der Öffentlichkeit kaum berichtet.

Daher haben der BUND-RV Nordschwarzwald, der Kreisverband  der GRÜNEN und die Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft (ABL)   Jörg Bergstedt, den Autor der Broschüre „Organisierte Unverantwortlichkeit“  zu einem Bild-Vortrag   „Gentechnik-Netzwerke zwischen Behörden, Forschung und Firmen“  eingeladen.

Einladung zur Mitgliederversammlung

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir möchten Euch zur nächsten Kreismitgliederversammlung am 27.04.2010 einladen.

Das Thema des Abends soll die Jugendarbeitslosigkeit sowie die aktuelle Situation auf dem Arbeitsmarkt sein. Zu einem Fachbeitrag konnten wir.

Karl-Heinz Kortus, Gewerkschaftssekretär der IG Metall, gewinnen.

Als weitere Tagesordnungspunkte haben wir:

  • Wahl von zwei Delegierten zum Landesausschuss am 26. Juni 2010 in Mannheim
  • Endgültige Fassung des Rechenschaftsberichtes
  • Aktuelles aus Berlin von unserem Bundestagsabgeordneten Memet Kilic
  • Verschiedenes/ Termin

Termin: 27. April 2010 um 20.00 Uhr

Ort: Kulturhaus Osterfeld, 4.OG, Raum 404

Wie Ihr sicherlich mitbekommen habt, haben einige Parteien bereits ihre Kandidaten für die Landtagswahl am 27. März 2011 nominiert. Der Fahrplan unseres Kreisverbandes wurde folgendermaßen verabredet:

Ab sofort können Bewerbungen schriftlich im Grünen Büro abgegeben werden. Der Bewerbungsschluss ist der 23. Juli um 16:00 Uhr. Erst bei dem um 17:00 Uhr stattfindenden Pressegespräch werden die BewerberInnen publik gemacht.

Die Nominierungsveranstaltung ist dann am 29.September 2010 geplant.

Unsere nächste KMV findet am 22.06.2010  statt und soll das Schwerpunktthema Ökologie haben.

In diesem Sinne und mit grünen Frühlingsgrüßen aus dem Vorstand

Eure  Uta Golderer

PM: Die Daimler AG im Blickpunkt – Bestsellerautor spricht in Illingen

Der Daimler-Konzern erlebt eine wirtschaftlich schwierige Phase. Der Mythos Daimler wankt, die Welt AG ist gescheitert: Der Konzern schreibt Verluste, der Aktienkurs ist eingebrochen. Diese Probleme merken auch viele Zulieferer in unserer Gegend. Die Daimler AG produziert überdimensionierte Fahrzeuge mit viel zu hohem Schadstoffausstoß und noch immer setzt Daimler auf Rüstungsproduktion und Waffenexporte. Nur wenige Mercedes-Kunden wissen, dass die Daimler AG als Fahrzeughersteller über Firmenanteile zugleich Deutschlands größter Rüstungsproduzent und -exporteur ist. Mit der 15-prozentigen Beteiligung am Rüstungskonzern European Aeronautics Defence und Space Company (EADS) und weiteren Firmenbeteiligungen ist Daimler in die Produktion von Kampfbombern, Militärhelikoptern und Trägersystemen für Atomwaffen verwickelt. Zugleich ist Daimler/EADS Deutschlands größter Rüstungsexporteur. Daimler-Waffen und Mercede-sMilitärfahrzeuge werden an menschenrechtsverletzende und kriegsführende Staaten exportiert. Am Montag, 22. März um 19.30 Uhr wird mit Jürgen Grässlin ein ausgewiesener Kenner in Illingen zum Thema Daimler-Benz referieren. Er ist laut Der Spiegel „Deutschlands prominentester Rüstungsgegner“ und „Daimlers schärfster Widergänger“. Nicht umsonst hat Grässlins Buch „Das Daimler-Desaster“ in allen vier bundesdeutschen Wirtschaftsbestsellerlisten Platz 1 erklommen. Mit seiner Biographie des früheren Daimler-Chefs Jürgen Schrempp hat er sich endgültig einen Namen als einer der besten Kenner des Daimler-Konzerns gemacht. Seit vielen Jahren setzt Grässlin sich aktiv für konkrete Schritte zur Abrüstung ein. Der Autor präsentiert im Rahmen eines Vortrags mit anschließender Diskussion Lösungen zum Ausstieg aus der Rüstungsproduktion und zur Umstellung auf eine sinnvolle zivile Fertigung, die dem Daimler-Konzern auch zukünftig Chancen auf den Weltmärkten eröffnen soll. Die Veranstaltung, zu der die Grünen aus Illingen, Mühlacker und Vaihingen/Enz einladen, findet im Vereinsheim des SV Illingen in der Goethestraße 47 im Illinger Eichwald statt.

PM: AKW Verlängerung nicht mit uns – Demo am 21. März in Neckarwestheim.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung möchte den Atomkonsens brechen und Neckarwestheim und alle anderen deutschen Atomkraftwerke am Netz lassen. Dieser Schritt betrifft auch unsere Region und unsere Stadt. Der Uraltreaktor Neckarwestheim I müsste nach dem Atomausstiegsgesetz in diesem Frühjahr abgeschaltet werden. Leider möchte die Bundesregierung auch hier eine Verlängerung.

„Unseren Mitbürgern muss klar werden, dass wir in einem Dreieck sitzen, umzingelt von den Atomkraftwerken Neckarwestheim,
Philippsburg und Obrigheim. Daher sitzt die Gefahr genau vor der Haustüre“, so Emre Nazli vom Kreisvorstand Bündnis 90/Die Grünen. „Je länger ein Atomkraftwerk in Betrieb ist, desto stärker ist das Risiko und die Gefahr für die gesamte Bevölkerung“, Nazli weiter.

Als großes Problem, sieht Uta Golderer, die immer noch vollkommen ungelöste Frage der Endlagerung. Hier wird der schwarze Peter von Bundesland zu Bundesland geschoben und am schwächsten und ungeeignetsten Standort bleibt es dann hängen. „Außerdem ist es ein Fakt, dass Atomkraftwerke über den Schornstein und ins Wasser radioaktive Stoffe abgeben und somit für unsere Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerks leben ein erhöhtes Krebsrisiko darstellt“, ergänzt die dreifache Mutter Uta Golderer vom Kreisvorstand Bündnis 90 / Die Grünen.

Der Kreisverband fordert eine auf Fakten basierende Diskussion über die die Kosten des Atomstroms. Dieser als billig angepriesene Strom, wurde bisher schon mit 200 Mrd. Euro aus Steuermitteln subventioniert. Diese staatlichen Subventionen, werden aber nie auf den Strompreis mit aufgerechnet, sondern unauffällig als Steuerrückstellungen oder Forschungsmittel in einem anderen Posten verbucht.

Hierbei wollen die beiden Grünen Kreisvorstände nicht tatenlos zusehen. Beide Kreisvorstände fordern: Keinen Ausstieg aus dem Ausstieg!

„Am 21. März werden wir baden-württembergischen Grünen zusammen mit vielen anderen
Organisationen in Neckarwestheim dafür demonstrieren, dass das AKW Neckarwestheim I in diesem Frühjahr planmäßig still gelegt wird. Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger sind hierzu eingeladen, sich uns anzuschließen“, so die Kreisvorstände

Weitere Informationen zu dieser Demonstration finden Sie auf unserer Homepage http://www.gruene-pforzheim-enz.de

Auf nach Neckarwestheim zur großen Anti-Atom-Kundgebung!

Die baden-württembergischen Grünen werden zusammen mit vielen anderen Organisationen am 21. März dafür demonstrieren, dass das AKW Neckarwestheim I in diesem Frühjahr planmäßig still gelegt wird.
Deshalb: Macht mit – kommt alle und lasst uns gemeinsam ein machtvolles Zeichen für den Atomausstieg setzen! Sei auch Du dabei – und bring FreundInnen und Bekannte mit!

Große Anti-Atomkundgebung und Frühlingsfest am 21. März am AKW Neckarwestheim

Beginn: 14 Uhr; Ort: Vor den AKWs Neckarwestheim

weitere Infos: