Kämpfelbacher „Stop Glyphosat“-Unterschriften in Berlin übergeben

111 Unterschriften für die EBI „Stop Glyphosat“ haben fleißige Kämpfelbacher*innen gesammelt! Christine Fischer, Grünes Gemeinderatsmitglied aus Ersingen hat ihren Aufenthalt in Berlin anlässlich der BDK dazu genutzt, den Stapel persönlich im WeMove.EU-Büro vorbeizubringen.


Übrigens: Die benötigte 1 Million Unterschriften sind zusammen! Und zwar innnerhalb von rekordverdächtigen vier Monaten! Nun muss sich die EU-Kommission damit befassen. Aber nach wie vor droht, dass sie in den nächsten Wochen das vermutlich Krebs verursachende Pflanzengift einfach für weitere zehn Jahre zulässt. Deshalb braucht es vorerst weiter einen starken Gegenwind!

 

Gruß von der BDK in Berlin

Unsere beiden Delegierten Christine Fischer und Yannick Diehl, die in einer
spannenden und emotionalen Mammutsitzung das Wahlprogramm für die
Bundestagswahl samt 2000 Änderungsanträgen mitbeschlossen haben.
Danke Euch für’s Durchhalten!

Lebhafte Diskussion zu „Arbeit 4.0“

Das Themenfeld war eigentlich schon weit genug abgesteckt – Arbeitsplätze, Beschäftigungsverhältnisse, Arbeitszeiten, Bezahlung, soziale Absicherung – aber die Diskussionsbeiträge aus dem Publikum gingen immer wieder weit darüber hinaus: Robotersteuer, Datensicherheit und Grundeinkommen sind nur einige der Themen, die auch noch zur Sprache gebracht wurden. Der Dialog mit der Sprecherin für Arbeitnehmer*innenrechte der Grünen Bundestagsfraktion, Beate Müller-Gemmeke, der 1. Bevollmächtigten der IG Metall Pforzheim, Liane Papaioannou und dem Sozialwissenschaftler Peter Schadt war lebhaft und spannend, und wurde vom Moderator, dem Journalist Hermann Abmayr auch nur deshalb nach gut zweieinhalb Stunden beendet, weil die meisten unserer Gäste auf den Zug mussten.

Allgemeine Ungewissheit herrscht bei der Frage, welche Tätigkeiten und wie viele Arbeitsplätze durch die Digitalisierung wegfallen werden.
Einigkeit herrschte aber bei der Forderung nach tariflicher Bezahlung und sozialer Absicherung von Clickworkern. Dass sich das in einer global-digitalen Welt, in der die Plattformen überall stehen können, durchsetzen lässt, dürfte eine der großen politischen Herausforderungen der nächsten Jahre werden.

Der Abend hat gezeigt, dass der Gesprächsbedarf der Menschen über Themen wie Arbeit und soziale Absicherung, aber auch Datenschutz und globale Entwicklung riesig ist. Wir haben an diesem Abend ein Forum dafür geboten, und bleiben gerne und jederzeit im Dialog.