Vorfahrt für die Bahn – Matthias Gastel im Bahnhof Weißenstein

 

 

 

Nein, „pünktlich wie die Eisenbahn“ begann die Veranstaltung nicht. Ausgerechnet die Bahn hatte uns einen Strich durch die Rechnung gemacht – in Form eines ausgefallenen Zuges, mit dem der bahnpolitische Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion, Matthias Gastel eigentlich nach Pforzheim hätte kommen sollen. Aber die besten Gäste kommen bekanntlich als letzte, und so bekamen die gut 25 Zuhörer*innen noch einen hochspannenden Vortrag zu hören.
Das ganze in einer äußerst passenden Location – dem Museum im wunderschönen Bahnhof Weißenstein. Nach einer Führung durch die Vergangenheit des Zugfahrens ging es in die Gegenwart und in die Zukunft der Bahn.
Bildlich erläuterte Matthias Gastel, inwiefern der Schienenverkehr im Bundesverkehrswegeplan und in der Steuerpolitik benachteiligt wird, und zeigte auch frühere politische Versäumnisse wie den geplanten Börsengang der Bahn und die damit verbundene Zerstörung von Schieneninfrastruktur auf. Am Ende haben sich wohl die meisten Zuhörer*innen gefragt, wie angesichts dessen überhaupt noch ein Zug pünktlich fahren kann.
Eines bestätigte sich an diesem Abend mal wieder: Deutschland braucht dringend einen neuen Bundesverkehrsminister! Einen, der unter Verkehr nicht nur Straßenverkehr versteht, sondern Mobilitätsketten und den Umweltverund fördert. Also am besten einen Grünen! Für weniger Verkehr und mehr (und umweltfreundliche) Mobilität!

 

 

„Spur frei für die Bahn“ – Matthias Gastel kommt nach Pforzheim

Die Bahn ist eines der liebsten Verkehrsmittel für uns Grüne; abgesehen von mehr oder minder heimlichen Leidenschaften für’s Bahnfahren, ist der Zug natürlich ganz oben dabei, wenn es um die Umweltfreundlichkeit von Verkehrsmitteln geht. Aber: Das Bahnfahren ist im Nachteil, wird stiefkindlich behandelt gegenüber dem Flugverkehr, aber auch dem Güterstraßenverkehr. Warum ist das so und vor allem: Wie kann es besser gehen?

Zu diesem Thema haben wir den bahnpolitschen Sprecher der Grünen Bundestagsfraktion, Matthias Gastel nach Pforzheim eingeladen – für Montag, 14.8., 18.35h ins Museum im Bahnhof Weißenstein, Belremstr. 70, 75180 Pforzheim.

(Die krumme Zeit rührt daher, dass es sich zumindest ab Pforzheim empfiehlt, mit der Kulturbahn anzureisen; deren Ankunft um 18.31h warten wir ab.)

Zunächst wird es eine kleine Museumsführung geben, dann hat – nach einer kurzen Begrüßung von mir – Matthias Gastel das Wort. Unter dem Motto „Spur frei für die Bahn – faire Bedingungen für den Bahnverkehr“  wird er erläutern, wie die Bahn (sowohl der Konzern als auch das Verkehrsmittel an sich) den Weg vom Museum in die Zukunft schafft. Zeit für Fragen wird auch sein; für Getränke sorgen die Eisenbahnfreund*innen.

Earth Overshoot Day

Heute ist Earth Overshoot Day. Das heißt, dass wir Menschen heute alle natürlichen Ressourcen aufgebraucht haben, die die Erde innerhalb eines Jahres regenerieren kann und wir ab jetzt auf ihre Reserven zurückgreifen – die endlich sind!

Die Biokapazität der Erde beträgt pro Jahr 1,7 Globale Hektar pro Person. Jeder Mensch verbraucht aber 3,3 Globale Hektar pro Jahr – im Schnitt. Wir Deutsche verbrauchen mit unserer Lebensweise noch mehr, unser ökologischer Fußabdruck ist also noch größer.

Ein Umsteuern ist notwendig und überfällig. Insbesondere der CO2-Austoß muss massiv runter. Das bedeutet das Ende des Verbrauchs fossiler Energien, vor allem von Kohle und Erdöl. Auch von der Massentierhaltung müssen wir weg: um die riesigen Mengen Tierfutter anzubauen, werden Wälder gerodet und dadurch große Mengen CO2 freigesetzt; außerdem könnte man mit demselben Ackerland auch Menschen ernähren!

Wir dürfen uns bei der Erde nicht immer weiter verschulden, denn: Wir haben keine zweite Erde im Schrank!